Katzen und Silvester: 10 Tipps für einen entspannten Jahreswechsel

 

Silvester kann für unsere Katzen sehr verängstigend sein. Sie hören und riechen etwa dreimal so gut wie wir. Die Knallerei bedeutet für sie eine enorme Geräuschbelästigung, fremde Gerüche, dann auch noch unvorhersehbare Lichtblitze am Himmel… Dass dieser Trubel ein freudiger Anlass sein soll, können sie nicht wissen. Während die Menschen fröhlich feiern, durchleben viele Stubentiger die blanke Panik. Oft leider auch unbemerkt – wenn die Feierlichkeiten erstmal im Gang sind und Mietzi sich „halt nicht blicken lässt“, wird ihre Angst leicht übersehen oder unterschätzt.

 

Manche Katzen bleiben cool und genießen das Lichterspiel sogar vom Fenster aus. Doch das ist eher die Ausnahme. Für alle anderen findest du hier wertvolle Tipps, um den Stress auf ein Minimum zu reduzieren. Bitte wende sie auch dann an, wenn du noch nicht weißt, wie deine Katze auf das Fest reagiert.

 

Stressreduktion für Katzen an Silvester

1. Sei für deine Katze da!

Viele ältere Ratgeber behaupten, dass man eine ängstliche Katze ignorieren sollte, um sie in ihrer Angst nicht zu bestärken. Das ist inzwischen widerlegt und kann ihrem Vertrauen in dich sogar schaden. Natürlich solltest du selbst ruhig bleiben, dich normal verhalten und sie auch nicht bedrängen indem du sie übermäßig bemutterst. Doch halte dich in ihrer Nähe auf und gehe darauf ein, wenn sie den Kontakt sucht. So gibst du ihr Sicherheit.

 

2. Ein sicherer Hafen

Richte einen gemütlichen Rückzugsort ein, den du schon lange vor Silvester positiv belegst: Gib ihr hier ihre absoluten Lieblings-Leckerchen, ausgiebige Schmusestunden und Spielzeuge zur Selbstbeschäftigung. Aber starte an diesem Ort kein gemeinsames, wildes Spiel. Dieser Platz soll für sie bedeuten: „Hier geht es mir gut, hier passiert immer etwas Tolles und ich kann mich entspannen“.
Wenn du in der Silvesternacht Besucher erwartest, sollte der sichere Hafen deiner Katze lieber abseits der Party in einem separaten Zimmer liegen. Aber sperr sie nicht ein! Es ist wichtig, dass sie jederzeit den Kontakt suchen oder sich zurückziehen kann, wenn ihr danach ist. Schmusehöhlen, Kisten, Kartons oder Ähnliches werden in solchen Situationen besonders gern angenommen.
Für mehrere Katzen gilt natürlich: Mehrere Plätze vorbereiten!

 

3. Feier im kleinen Rahmen

Apropos Party – deiner Katze zuliebe solltest du auf viele Gäste und laute Musik verzichten. Das sind weitere riesige Stressfaktoren, gegebenenfalls noch weit belastender als die Party draußen auf der Straße. Halte die Runde lieber klein und gemütlich. Instruiere deine Besucher, sich katzengerecht zu verhalten. Bitte sie, den Geräuschpegel gering zu halten, deine Katze nicht zu bedrängen, aber auf ihre Kontaktaufnahmen freundlich einzugehen.

 

4. Vorsicht mit gewissen Bräuchen

Das oft zelebrierte Bleigießen kann für Katzen zum Verhängnis werden. Sie dürfen nicht damit in Berührung kommen, sonst drohen lebensgefährliche Vergiftungen. Auch Kerzen, Wunderkerzen oder Tischfeuerwerk sollten – wenn überhaupt – mit Bedacht eingesetzt werden. Halte solche Gefahrenquellen immer von deiner Katze fern.

 

5. Hello Darkness, my old friend

Sorge dafür, dass die Fenster geschlossen und verdunkelt sind bevor das Feuerwerk startet. Mindestens in dem Zimmer, in dem sich der sichere Hafen deiner Katze befindet. Hier sollten keine erschreckenden Lichtblitze zu sehen sein, kein Knall lauter als nötig zu hören sein. Besser noch, wenn du in der ganzen Wohnung so verfährst. Biete deiner Katze eine sanfte Beleuchtung, zum Beispiel gedimmtes Licht.

 

6. Entspannungshelfer

In den Nachmittags- und Abendstunden, bevor das Feuerwerk so richtig startet, könnt ihr noch ein paar Spiele einlegen. Danach wird der kleine Jäger sich wahrscheinlich ausruhen – und mit etwas Glück die größte Aufregung einfach verschlafen. 😉

Viele Katzen genießen leise Musik. Insbesondere Klassik oder spezielle Kompositionen für Katzen können zur Entspannung beitragen. Der Lärm von draußen rückt damit auch etwas in den Hintergrund.

Wenn dein Stubentiger Katzenminze, Baldrian oder Matatabi liebt, biete ihm dies an Silvester auf jeden Fall an.
Ansonsten haben sich angstlösende Nahrungsergänzungsmittel bewährt, zum Beispiel Zylkene.
Psychopharmaka sollten nur dann zum Einsatz kommen, wenn es wirklich notwendig ist. Vermeide es, den kleinen Organismus unnötig zu belasten. Wenn du aber aus Erfahrung weißt, dass deine Katze übermäßig panisch auf die Feierlichkeiten reagiert und sich nicht durch natürliche Hilfsmittel beruhigen kann, können Arzneimittel vom Tierarzt die Rettung in der Not sein.

 

7. Geräuschtraining

Dies erfordert viel Vorarbeit, doch es lohnt sich! Du kannst deine Katze an Knallgeräusche gewöhnen und sie sogar zu einem freudigen Ereignis machen. Um solch ein Ergebnis zu erzielen, sollte man Monate im Voraus anfangen. Und so gehst du vor:
Besorge dir Aufnahmen von Silvester-/Feuerwerksgeräuschen. Es gibt entsprechende CDs im Handel (vor allem im Bereich des Hundetrainings), Apps und Videos auf gängigen Online-Plattformen.
Spiele den Sound immer wieder in alltäglichen Situationen ab. Dabei startest du mit minimaler Lautstärke und einer kurzen Dauer von wenigen Minuten! Deine Katze sollte sich schnell daran gewöhnen und keine Angstreaktion zeigen.
Dann steigerst du Lautstärke und Dauer abwechselnd und sehr kleinschrittig. Überfordere deine Katze nicht dadurch, dass du beides zu schnell steigerst. Dieser Prozess muss wirklich mehrere Wochen dauern. Es ist wichtig, dass deine Katze dabei nie eine starke Reaktion zeigt. Wenn sie es doch tut, drosselst du die Lautstärke sofort und setzt das nächste Training wieder eine Stufe leiser an.
Zusätzlich kannst du positive Verknüpfungen einbauen: Ihr spielt mit dem Lieblingsspielzeug während die Aufnahme läuft, oder du bietest ihr nach jedem lauten Knall ein Leckerchen an. Mit der Zeit wird der Knall zur Ankündigung für etwas Schönes und deine Katze empfindet freudige Erwartung anstatt Angst.

 

8. Worst case: Wenn du nicht zu Hause bist

Keine Katze sollte die lauteste Nacht des Jahres allein verbringen müssen.
Auch wenn du mehrere Katzen hast: Gib dich nicht dem Irrtum hin, dass sie sich gegenseitig Gesellschaft leisten und beruhigen könnten. Durch den Stress kann es schnell zu Reibereien zwischen ihnen kommen. Dann findest du bei deiner Heimkehr ein noch viel größeres Problem vor als „nur“ die Silvester-Angst.
Wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt, dass du die Nacht außerhalb verbringst, engagiere eine Betreuung. Diese sollte bereit sein, alle Tipps für den Abend umzusetzen. Außerdem sollte sie schon vorher Bekanntschaft mit allen im Haushalt lebenden Katzen machen.

 

9. Hausarrest für Freigänger

Auch wenn es schwerfällt: Sicherheit geht vor. Lass deine Katze auf keinen Fall am Silvestertag und in der Silvesternacht nach draußen. Die Gefahr, dass sie einen Schock oder Verletzungen erfährt, ist einfach zu groß. Am besten wird dieser Hausarrest sogar auf die Tage vor und nach Silvester ausgedehnt – je nachdem, wie viel in deiner Wohngegend „geballert“ wird.
Für eingefleischte Freigänger ist dies natürlich eine weitere Stresssituation. Sorge unbedingt für ausreichende Beschäftigung und Ressourcen im Haus.
Wenn der erste Freigang im neuen Jahr näher rückt, versichere dich zuerst, dass in der Umgebung keine Pulverreste, Glasscherben etc. herumliegen.

 

10. Früh übt sich

Wie die meisten Tipps schon beinhalten, solltest du diese Vorkehrungen nicht auf die letzte Minute treffen.  Der sichere Hafen und das Geräuschtraining würden ihre Bedeutung verlieren und es könnte zu einer weiteren Generalisierung der Angst kommen. Auch die restlichen Tipps helfen deiner Katze nicht mehr, wenn du sie plötzlich hektisch umsetzt und damit Nervosität verbreitest.
Auch mit deinen eigenen Vorbereitungen für die Feierlichkeiten solltest du früh anfangen, damit du am Stichtag überhaupt keinen Grund mehr hast, hektisch zu werden, und somit mehr Ruhe für deinen kleinen Mitbewohner ausstrahlen kannst.
Junge Katzen sollten den Jahreswechsel von Beginn an auf diese Art kennenlernen. Wenn sie nie schlechte Erfahrungen mit dem Spektakel gesammelt haben, erhöht das die Wahrscheinlichkeit, dass sie eines Tages doch staunend am Fenster sitzen 
– und du dir einige Vorbereitungen sparen kannst.